Hypnose bei PARURESIS

„Paruresis“ sagt vielen Menschen von der reinen Begrifflichkeit her erst einmal nichts – obwohl nicht wenige davon betroffen sind.

Hypnose bei PARURESIS 1

Paruresis – was ist das?

Paruresis bedeutet, dass eine Person Probleme damit hat, außerhalb seiner gewohnten Umgebung zu urinieren („Wasser zu lassen“).

Entscheidend ist hierbei der Gedanke an die reale oder mögliche Anwesenheit eines anderen Menschen, während man sich erleichtern muss, und die damit verbundene Angst, beim Wasserlassen von anderen beobachtet oder belauscht zu werden.

Erst seit 1980 gibt es Untersuchungen über diese Störung, die je nach Ausprägung durchaus auch Krankheitswert haben kann. Heute wird sie als eine Unterform der sozialen Phobie angesehen. Die Wahrscheinlichkeit an dieser Störung (in so starker Form, dass sie als Erkrankung zu sehen ist) zu erkranken, liegt bei 3 Prozent, wobei viele Menschen (hier spricht man von bis zu 20%) unter leichteren Formen leiden, die für sie aber dennoch belastend sind.

Männer sind häufiger von Paruresis betroffen als Frauen, dennoch können auch Frauen darunter leiden.

Die Ausprägung dieses Problems kann sehr unterschiedlich sein. Manche Betroffenen benötigen nur ein wenig Zeit, bis sie dann urinieren können, während es bei einer voll ausgeprägten Störung keinen anderen Ort außer der heimischen Toilette gibt, welche zum Wasserlassen genutzt werden kann. Wie man sich sehr gut vorstellen kann, hat diese Störung und das daraus resultierende Vermeidungsverhalten massive Konsequenzen für das gesamte Leben. Treffen mit Freunden, Disco- oder Kneipenbesuche sind nicht uneingeschränkt möglich. Manche Betroffene suchen sich sogar ihren Arbeitsplatz in der Nähe ihrer Wohnung, so dass sie zum Toilettengang nach Hause gehen können. Da die Erkrankung für die Betroffenen sehr belastend sein kann, ist es nicht ungewöhnlich, dass daraus sogar eine Depression resultieren kann.

Aber wie kommt es überhaupt zu dieser Störung? Nun, die Blase ist ein Speicher, der durch den inneren und den äußeren Schließmuskel verschlossen wird. Diese Muskeln werden hauptsächlich durch das autonome Nervensystem kontrolliert. Im Speichermodus ist die Blase selbst entspannt, während die Schließmuskeln angespannt sind und somit die Blase verschließen. Hierfür ist der Aktivitätsnerv, der Sympathikus verantwortlich. Bei der Entleerung der Blase ist der Ruhenerv, der Parasympathikus, verantwortlich. Er sorgt dafür, dass die Blase sich zusammenzieht und die beiden Schließmuskeln sich öffnen. Leidet man unter Angst und Stress, so ist der Sympathikus aktiv. Selbst wenn das die Blase gefüllt ist, können die Schließmuskeln mit willentlicher Anstrengung nur schwer gelöst werden. Es ist somit sehr leicht nachvollziehbar, dass man in Angst- oder Stresssituationen nur sehr schwer urinieren kann.

Die entscheidende Ursache für die Paruresis ist nun, dass sich diese Angst verselbstständigt hat. Durch eine schlechte Erfahrung, die man in Kombination mit dem Urinieren in der Öffentlichkeit gemacht hat, wird dieses negativ assoziiert. Daraus resultiert in der Regel eine Erwartungsangst, die sogenannte Angst vor der Angst. Der Betroffene befürchtet, dass das Wasserlassen in einer solchen Situation wieder nicht funktionieren wird. Diese Erwartungsangst führt dann dazu, dass das Urinieren erneut nicht möglich ist und die Angst sich verselbstständigt, auch ohne dass ein echter Auslöser vorliegt. Krankheitswert bekommt die Störung dann, wenn der Betroffene beginnt, die „bedrohliche“ Situation zu vermeiden und sein Leben danach zu gestalten.

Die Hypnose hat sich bei der Paruresis-Behandlung seit vielen Jahren bewährt. Immer mehr Betroffene fragen auch in Eigeninitiative bei Hypnotiseuren / Hypnotherapeuten an, weil die Hypnose gerade in den letzten 10 Jahren recht bekannt wurde und oft Menschen anspricht, für die es „sonst nicht viele überzeugenden Lösungen gibt“.

Der Suggestionstext „Hypnose bei Paruresis“ ist so gestaltet, dass er für alle Ausprägungen der Paruresis eingesetzt werden kann und das Unterbewusstsein des Klienten dazu angeleitet wird, individuelle Lösungen zu entwickeln und umzusetzen, sodass die Paruresis entscheidend gelindert werden oder vollständig zur Ruhe kommen kann.

Im Suggestionstext werden auch emotionale Themen und evtl. Ursachen mit einbezogen und das Unterbewusstsein bekommt die Gelegenheit, verschiedenste Themenbereiche und Querverbindungen zu überprüfen (und ggf. zu korrigieren), die für die Paruresis ursächlich sein können.

Ergänzend können individuelle Themen, Symptome und Problemstellungen des Klienten an speziell dafür vorgesehenen Punkten betont werden, um sein Unterbewusstsein darauf zu fokussieren und die höchstmögliche Wirkung der Hypnose auf sie zu konzentrieren.

Auf dieser Basis kann eine große Bandbreite unterschiedlicher Ausprägungen der Paruresis behandelt werden und zeitgleich findet sich jeder Klient in der Behandlung wieder, was sehr sinnvoll ist, denn ein persönlicher Bezug und eine starke Identifikation mit den Suggestionstext-Inhalten wirkt sich üblicherweise sehr förderlich aus und verstärkt die Wirkungspotenziale der Hypnose.

w

Unverbindliche Voranfrage

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihnen bei Ihrem Wunsch eine Hypnose hilft, dann einfach kostenfrei nachfragen.

Freie Termine nutzen

Oft  gibt es monatelange Wartelisten - Termine für Hypnosen sind oft einfacher und schneller zu bekommen.

Das Prinzip der ersten Sitzung

Oftmals kann schon mit der ersten Sitzung ein Erfolg eintreten ohne monatelang auf Linderung zu warten. Einfach testen.

Flugangst und Höhenangst können das Leben stark einschränken oder eine nicht zu überwindende Belastung sein.

Ängste überwinden durch Hypnose

Man kann einem Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

Galileo Gallilei

Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.

Johann Wolfgang v. Goethe

Erste Fragen
Übersicht Hypnose

Was heisst Hypnose?

Hypnose ist die technik um einen Zustand zwischen Wachbewusstsein und Schlaf zu erreichen. Der kritische Faktor des Bewusstsein befindet sich dann einem eingeschränkten Zustand und das Unterbewusstsein wird leichter erreichbar. Es ist ein Zustand absoluter Konzentration auf eine bestimmte Idee oder  einen Gedanken.

Werden die Kosten für die Hypnose von der Krankenkasse übernommen?

Die Hypnosetherapie wird von den gesetzlichen Krankenkassen nur in Ausnahmefällen auf Antrag übernommen. Bei Privatkassen sind die Kostenübernahmeregelungen sehr unterschiedlich. Der Patient sollte sich vor Beginn unbedingt bei seiner Krankenkasse über die Möglichkeiten einer Kostenübernahme informieren.
Bei Sitzungen die von Ihnen in Anspruch genommen werden ist der entprechende Betrag sofort zu leisten. 

Ist Hypnose eine anerkannte Behandlungsmethode?

Hypnotherapie wurde durch den wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie (kurz WBP) im März 2006 als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie der Bundesrepublik Deutschland anerkannt.

Können Hypnosen für alles eingesetzt werden?

Das Einsatzspektrum ist viel größer als vermutet, da sich auch Hypnosetechniken immer weiter vebessern.

Hypnose kann vor allem sehr gut eingesetzt werden bevor ein gravierendes Krankkeitsbild entsteht.

Blockadelösungen oder Tiefenentspannungen sind einfacher als den eingetretenen Burnout zu behandeln. 

Gibt es auch Belege zur Wirksamkeit der Hypnose?

Wirksamkeitsbelege zu folgenden Störungen lagen nach einer Studie der Universität Tübingen vor: Phobien, Belastungsstörungen, Übergewicht, Schlafstörungen, Psychosomatik, Sexualstörungen, akuter und chronischer Schmerz, Tabakabusus, Enuresis. 

 

Mehr Infos zu den verschiedenen Themen mit Hypnose und professionelle Therapeuten finden Sie auch hier:

• Deutschen Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie (DGH) 

• Hypnose-Verband Deutschland e.V. 

• Deutscher Verband für Hypnose e.V. 

Kontakt

Wenn Sie Kontaktaufnehmen möchten, dann füllen Sie das nachfolgende Formular aus.

(01577) 021 5234

Morbach, RLP

Essen (Ruhr), NRW

Schwerte, NRW

info@mila-hynose.de

16 / 100 SEO Punktzahl